Logo FRANKFURT.de

18.01.2018

Stadtrat Schneider informiert über die Möglichkeiten zur Stimmabgabe bei der OB-Wahl am 25. Februar

Stadtrat Jan Schneider, Porträt, © Foto: Alexander Paul Englert
Dieses Bild vergrößern.

(kus) Der Versand der Wahlbenachrichtigungen für die Oberbürgermeister-Wahl 2018 beginnt am 18. Januar. Stadtrat Jan Schneider, der für Wahlen zuständige Dezernent informiert: „Mehr als eine halbe Million Briefe befinden sich nun auf dem Postweg zu den rund 509.000 Wahlberechtigten. Wer bis zum 4. Februar 2018 noch keine Wahlpost bekommen hat, wendet sich am besten an die Hotline des Wahlamtes unter Telefon 069/212-40400 oder an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wahlamtes in der Zeil 3.“

„Diejenigen, die nicht am Wahlsonntag in der Wahlkabine ihre Stimme abgeben möchten oder können, haben die Möglichkeit, per Briefwahl zu wählen“, erklärt Schneider weiter. Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung befindet sich ein Formular für die Beantragung von Briefwahlunterlagen. Der Briefwahlantrag kann sowohl per Post als auch persönlich im Wahlamt, Zeil 3, Eingang Lange Straße, und im Bürgeramt Höchst, Dalbergstraße 14, gestellt werden. Dort wurden am Montag, 15. Januar, Briefwahllokale eingerichtet, wo nach dem Empfang der Briefwahlunterlagen auch jetzt schon gewählt werden kann. Briefwahlunterlagen können ebenfalls online im Kapitel zur Wahl(rechte Spalte) beantragt werden.

Wahlberechtigte werden darum gebeten, die unterschiedlichen Öffnungszeiten der beiden Briefwahllokale zu beachten. Diese sind:

Zeil 3
Montag 9 bis 17 Uhr
Dienstag 7.30 bis 16.00 Uhr
Mittwoch 7.30 bis 16.00 Uhr
Donnerstag 10 bis 18 Uhr
Freitag 7.30 bis 16 Uhr

Höchst
Montag 9 bis 17 Uhr
Dienstag 7.30 bis 13 Uhr
Mittwoch 7.30 bis 13 Uhr
Donnerstag 10 bis 18 Uhr
Freitag 7.30 bis 13 Uhr

Am 23. Februar, dem Freitag vor dem Wahlsonntag, haben beide Briefwahllokale von 7.30 bis 13 Uhr geöffnet. Der Zugang zu den Gebäuden ist ebenerdig und Aufzüge sind vorhanden.